Liebe BI`ler merkt Euch bitte folgende 2 Termine vor:

1. Wintergrillen

Sonntag den 09. Dezember 2018 ab 16:00 Uhr
Wintergrillen an er Grillhütte Ahlorf
Wir wollen unsere BI-Arbeit gemeinsam feiern

2. öffentliche Gemeinderatssitzung

Dienstag 18. Dezember 2018 um 18:00 Uhr
Sitzungssaal des alten Feuerwehrhauses Horb
Gemeinsame Teilnahme an der Gemeinderatssitzung!
Thema: Abstimmung darüber, ob die Untersuchungen zur Ansiedlung des Gewerbegebietes in Ahldorf fortgeführt oder gestoppt werden sollen.


Liebe BI’ler,

Zu 1.: Wir wollen unsere BI-Arbeit gemeinsam feiern!
Bevor das Jahr zur Neige geht, wollen wir uns gemeinsam belohnen, miteinander reden, lachen und essen, eben gemeinsam feiern! Wie schon unser weiser Walter Trefz, Mitglied des Kreistages und Regionalverbandes, beim Vernetzungstreffen aller BI’s in Horb sagte: „Ihr dürft das Feiern nicht vergessen. Es braucht viele, wohlgelaunte, starke und energiegeladene, engagierte Menschen für die gute Sache.“
Deshalb haben wir beschlossen unser gemeinsames BI-Engagement zu feiern. Das dürfen wir uns gönnen auch wenn wir noch keine durchschlagenden Erfolge verzeichnen können. Wir bleiben stets am Ball und freuen uns auf ein großes, gemeinsames Miteinander.
Wir treffen uns am 9. Dezember um 16 Uhr zum Wintergrillen an der Grillhütte in Ahldorf. Für Windlichter, Feuerkörbe, Schwedenfeuer, Glühwein mit und ohne und andere leckere Getränke ist gesorgt. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer! Bitte bringt Euer Grillgut und Geschirr selber mit.

Zu 2.: Wir nehmen gemeinsam an der Gemeinderatssitzung teil!
Am 18. Dezember um 18:00 Uhr wird der Gemeinderat in seiner Sitzung darüber abstimmen, ob die Untersuchungen zur Ansiedlung des Gewerbegebietes in Ahldorf weitergeführt oder gestoppt werden sollen.

Das kann der Türöffner für den nächsten Schritt nämlich die Abstimmung zur Ansiedlung des Gewerbegebietes sein.
Werden die Untersuchungen fortgeführt, müssen weitere Gutachten erstellt werden. Dies wird zeit- und kostenintensiv, wofür wir Steuerzahler „bluten“.
Da leider in den allermeisten Fällen jegliche bedrohte Tierarten umgesiedelt und jegliche ökologischen Einschnitte durch Ausgleichsmaßnahmen gerechtfertigt werden können, müssen wir trotz Bedrohung durch den Klimawandel, trotz Insekten-, Bienen- und Vogelsterben damit rechnen, dass diese Ausgleichsmaßnahmen auch in unserem Falle greifen werden.

Auch wenn der BUND beklagt, dass ¾ aller Ausgleichsmaßnahmen in einem jämmerlichen Zustand sind und die meisten Ausgleichsflächen bis zu 3 mal für verschiedene Projekte herangezogen werden, hält dieser Umstand bis dato kaum eine Kommune ab ihre Ökoflächen zu vermarkten.
Die Tatsache, dass in Deutschland fast nur noch homogene Waldplantagen vorherrschen, die durch Schädlinge und Umweltkatastrophen schnell vernichtet sind, wird unseren alten Mischwaldbestand nicht vor Rodung schützen, genauso wenig wie die aktuelle Statistik, die beweist, dass in Deutschland der Flächenverbrauch in 2017 weiterhin zugenommen hat und wir bereits heute schon zu viele Gewerbegebiete haben, die nicht bebaut sind.

Wenn das Einsehen der Entscheider nicht vorhanden ist, werden wir weiterhin jeden weiteren Schritt den unsere gewählten Vertreter in unserer Sache gehen mit entsprechenden Maßnahmen begleiten.
Das heißt in unserem aktuellen Falle mit noch stärkerer Präsenz wie zuvor unseren Bürgerwillen zur Rettung unserer Landschaft kundzutun. Setzen wir ein Zeichen gegen den Klimawandel, gegen das Aussterben so vieler Arten, gegen die Zerstörung von Naherholungsgebieten und Heimat.

Es geht alle an! Deshalb merkt Euch diesen Termin vor und gebt ihn an Freunde und Verwandte weiter auch in anderen Teilorten.
Ahldorf ist überall. Auch die Bürger aus anderen Teilorten sind hier gefragt. Das haben die Rottenburger beim Bürgerentscheid im Oktober auch so erkannt.
Getreu dem Motto: Wehret den Anfängen! Wir wollen die Untersuchungen stoppen! Menschen aus allen Teilorten vereinigt Euch friedlich!

Menü